Ganz erhaltene, leicht deformierte römische Fußangel aus Eisen.
Fußangeln sind Defensivwaffen, die meist aus vier spitzen Stiften bestehen, die tetraedrisch miteinander verbunden sind. Aufgrund dieser Anordnung kommt eine Fußangel sicher auf drei Spitzen zu liegen, sodass immer die vierte Spitze senkrecht nach oben zeigt. Fußangeln dienten dazu, gegnerische Infanteristen an den Füßen und Pferde der Kavallerie an den Hufen zu verletzen, um sie somit in ihrem Vormarsch aufzuhalten und zumindest zeitweilig kampfunfähig zu machen.
Modell: © Landessammlungen Niederösterreich, Niederösterreich 3D

Objektdetails
Fundort: Carnuntum, 1954
Material: Keramik
Maße: L Füße: 2,8-3,6 cm
Datierung: -