Niederösterreich 3D

Eine neue Dimension

Gesichtsgefäße


Gesichtsgefäße dienten bei den Römern dem Totenkult und wurden als Beigabe ins Grab gelegt. Das Gesicht sollte Unheil abwehren. Die geschlossenen Augen deuten auf einen Toten oder Schlafenden hin.
Die Hinterbliebenen mussten nach dem Ableben bis zum Schließen des Grabes verschiedene Riten befolgen. Traditionell wurde das Opfer eines Schweines, das Totenmahl am offenen Grab und diverse Grabbeigaben vorgeschrieben. Nach neun Tagen wurde ein weiteres Totenmahl veranstaltet, erst dann kehrten die Hinterbliebenen ins alltägliche Leben zurück, der Verstorbene war nun endgültig ins Reich der Toten überführt.


Objektdetails

    Fundort: Carnuntum
    Material: Keramik
    Maße: H 7,7-10,9 cm; B 6,8-9,1 cm
    Datierung: 2.-3. Jh. n. Chr.

Weitere Modelle aus der Reihe Carnuntum reborn 3D: