Die Elferin wurde, nachdem die Kirche 1683 beim "Türkenrummel" abgebrannt worden war, am 13.8.1685 von Johann Gross im Melkerhof zu Wien gegossen. Gregor Müller, damaliger Abt von Melk, steuerte 30 Gulden bei. Sie hatte ursprünglich ein Gewicht von 538 kg.
Den Kirchenbrand 1834 überstand sie wunderbarerweise, als sie aber 1942 aufgrund eines Sprunges nicht mehr geläutet werden konnte, wurde sie am 15.8.1946 von der Firma Digl. Ing. Josef Pfundner in Wien umgegossen und von Abt Karl Braunstorfer vom Stift Heilgen Kreuz geweiht, Glockenpatin war Frau Franzsika Jecminek, Pfarrer war zu jener Zeit Pater Leopold Hühnel.
Die Elferin - sie ertönte um 11 Uhr - verrichtete ihren Dienst im Turm der Pfarrkirche Peter und Paulus bis ins Jahr 2009.

Mahlsteine (2 Läufer und Bodenplatte) der Firma Buchta. Die Firma Brüder Buchta wurde 1908 an der Schleuse 10 am Wr. Neustädter Kanal errichtet. Sie brannte 1945 ab und wurde nicht wieder aufgebaut.
Es wurden die unterschiedlichsten Materialien gemahlen: Gewürze, Magnesit zur Herstellung von Sodawasser, Mais-, Erbsen- und Bohnenmehl, Polierkalk, Quarz-, Marmor- und Ziegelmehl, Farberden u.v.m.
Text: Marktgemeinde Pfaffstätten

Objektfotos
Niederösterreich 3D - Pfaffstätten - Glocke & Mühlsteine
Niederösterreich 3D - Pfaffstätten - Glocke & Mühlsteine

Standort